Sprechstunden

Mo.8:30-12.30 14:30-17:00
Di.8:30-12.30 14:30-17:00
Mi.8:30-12.30
Do.8:30-12.30 14:30-17:00
Fr.8:30-12.30

Unsere Privatpraxis erreichen Sie unter der Telefonnummer:
0 22 04 / 91 61 08

Erkrankungen des Sprunggelenkes - Ursachen und Symptome

Bandverletzungen

Die Bänderdehnung und auch die schwerere Form des Bänderrisses sind Folge des 'Umknickens' mit dem Sprunggelenk, z.B. am Bordstein, auf der Treppe oder beim Sport. Trotz der oft großen Schmerzen, einer Gelenkschwellung und des Auftretens von Blutergüssen, heilen Bänderdehnungen und -risse meist konservativ vollständig aus. Voraussetzung hierfür ist eine mehrwöchige Entlastung des Sprunggelenkes durch komplette Ruhigstellung des Fußes, oft mit Unterstützung durch Zinkleim- oder Tapeverbände, spezielle Schienen können ebenfalls angewandt werden.
Nach Ausheilung der Bandverletzung sollte jedes Sprunggelenk, aber auch der Fuß, auf Gelenkblockierungen untersucht werden. Diese Blockierungen führen häufig zu lange anhaltenden Beschwerden im Sprunggelenk.

Selten müssen Bandverletzungen des Sprunggelenkes operativ rekonstruiert werden.

Achillessehnenbeschwerden (Achillodynie)

Die Achillessehne ist für die Kraftübertragung zwischen Wadenmuskulatur und Ferse zuständig. Durch Belastungen beim Sport, Fehlstellung der Füße oder der Beinachse können kleine Risse entstehen, die in der Folge Dehnungs- und Belastungsschmerzen bis hin zur dauerhaft schmerzhaften Verdickung der Sehne auslösen; sogar eine Achillessehnenruptur kann die Spätfolge sein. Erstmaßnahmen sind häufig Kontrolle und Korrektur krankhafter Fehlstatik, Entlastung durch Schuhzurichtungen - vor allem für  den Sportschuh - und Lymphdrainage.

Als Behandlungsmöglichkeiten empfehlen sich:
Osteopathie
Triggerpunkttherapie der Waden- und Fußmuskulatur
Stoßwelle
Kinesiotape
Lasertherapie
Hochtontherapie
Wellengang Muskeltraining
Physikalische Therapie

Knorpelschaden Sprunggelenk (Arthrose Sprunggelenk)

Unfälle, Übergewicht, Instabilitäten und sportliche Überlastungen  sind meist Ursache einer Arthrose im oberen (OSG) oder/und unteren (USG) Sprunggelenk.

Belastungsschmerzen, Bewegungseinschränkungen und Schwellungen führen zu Vermeidungshaltung. Biomechanisch kommt es im OSG/USG zur Fehlbelastung und nicht selten zur Ausbildung einer Arthrose. Therapeutisch steht auch hier die Verbesserung der Mobilität in Verbindung mit Schmerz- und Entzündungshemmung im Vordergrund. Geeignetes Schuhwerk, individuelle Einlagen, Bandagen und vor allem Kräftigung der Sprunggelenk stabilisierenden Muskulatur unterstützen die Therapie des Behandlers.

Als Behandlungsmöglichkeiten empfehlen sich:
Osteopathie
Manuelle Therapie
Pulsierende Signaltherapie (PST)
Hochtontherapie
Physikalische Therapie
Lasertherapie
Kinesiotape
Infiltrationen (Hyaluronsäure)
Wellengang Muskeltraining

Weitere Diagnosen des Sprunggelenkes, die wir in unserer Praxis behandeln

  • Nervenengpass-Syndrom Sprunggelenk (Tarsaltunnel-Syndrom)